Schmetterlinge kennenlernen

24.10.2018 2 By Vudolmaran

schmetterlinge kennenlernen

5. Okt. Schmetterlinge & Löcher im Bauch: Die schönsten Fragen zum Licht ins Gefühls-Chaos: Hier die besten Fragen zum Kennenlernen. Besonderheiten der Schmetterlinge kennenlernen, einige Arten. nennen und erkennen können und zum Umweltschutz, besonders den Lebensraum der. Die Schmetterlinge (Lepidoptera, von griechisch λέπος (lepos) = Schuppe und πτέρυξ (pteryx) = Flügel) oder Falter bilden mit knapp beschriebenen.

Österreich partnersuche kostenlos: Schmetterlinge kennenlernen

Schmetterlinge kennenlernen 247
IS PLAGEN FLIRTEN 674
Schmetterlinge kennenlernen Frauen kennenlernen schwer

Schmetterlinge kennenlernen: Artenporträt Kleiner Fuchs - NABU

Schmetterlinge kennenlernen Kleine Fuchs ist an seinen orange-braunen Flügeln, die mit leuchtend blauen Punkten gesäumt sind, leicht zu erkennen.

In unseren Breiten lässt sich der hübsche Edelfalter häufig beobachten, und wer die Ohren spitzt, kann ihn manchmal sogar hören. Hier finden sich viele der bekanntesten und farbeprächtigen Schmetterlinge, wie das Tagpfauenauge und der Admiral. In Deutschland gibt es fast verschiedene Tagfalter, weltweit sind es Arten. Tagfalter halten die Flügel beim Sitzen meist schmetterlinge kennenlernen und nach oben zusammengeklappt.

Die Flügelspannweite des Kleinen Fuchs beträgt rund vier bis fünf Zentimeter. Seine Flügel sind gefärbt, die Oberseite ist mit dunklen Flecken versehen.

Die Unterseite der Flügel ist dunkel. Auch der Körper des Schmetterlings ist dunkel und stark behaart. Er ist sowohl in ganz Europa, als auch in Asien zu Hause, bis in Höhen von 3. Schmetterlinge kennenlernen vielfältig ist auch sein Lebensraum, so kommt er in den Bergen ebenso wie im Flachland vor. Hier ist er überwiegend an Waldrändern, in offenen Landschaften, Parkanlagen und Gärten zu finden. Die schmetterlinge kennenlernen Raupen fressen bis zur letzten Häutung in selbst gesponnenen Gespinsten, während erwachsene Raupen meist einzeln oder in kleinen Gruppen anzutreffen sind.

Die Schmetterlinge ernähren sich vom Nektar einer Vielzahl unterschiedlicher Blütenpflanzen. Zu den bevorzugten Pflanzen zählen Wasserdost und Kratzdisteln. Auf Berührungen und Erschütterungen reagiert schmetterlinge kennenlernen Kleine Fuchs empfindlich: Sofort rollt er sich zusammen und lässt sich fallen. Auch die Brautschau des Kleinen Fuchs ist schmetterlinge kennenlernen Hat das Männchen eine passende Schmetterlinge kennenlernen entdeckt, folgt er ihr und versucht, mit seinen Fühlern auf ihren Flügeln zu trommeln.

Wie kann ich helfen? Wer einen Garten hat, hilft dem Kleinen Fuchs am besten mit wilden Ecken. Brennnesseln an sonnendurchfluteten Stellen fressen die Raupen am liebsten. Und den erwachsenen Faltern bieten heimischen Nektarpflanzen, zum Beispiel Klee oder Flockenblumen, ausreichend Nahrung.

Mit den richtigen Pflanzen ist eine Schmetterlingsspirale ein wahrer Magnet für schillernde Besucher wie Bläuling, Schwalbenschwanz oder Aurorafalter. Rasenflächen bestimmen oftmals das Bild in unseren Gärten. Für Schmetterlinge gibt es da nichts zu holen. Nun liegt es an uns Menschen, diesen Trend zu durchbrechen. Tagpfauenaugen erkennt man an ihrer typischen Flügelfarbe und den bunten Augenflecke auf den Flügeln.

Der Schwalbenschwanz zählt zu den schönsten europäischen Tagfaltern. Er lebt auf blütenreichen Wiesen und Trockenrasen schmetterlinge kennenlernen wie in Gärten mit Möhrenbeeten, Fenchel oder Fliederbüschen. Nicht nur Fledermäuse oder Murmeltiere halten Winterschlaf, auch einige Schmetterlingsarten wie der Zitronenfalter tun das. Dieser verbringt den Winter nahezu ungeschützt. Der Apollofalter war schon in früheren Jahrhunderten der Liebling der Schmetterlingskundler und der Sammler.

Heute gilt er als Inbegriff einer gefährdeten Katzen kennenlernen schmetterlinge kennenlernen. Dort verspeisen die Raupen Unmengen an Ameisenlarven. Die Oberseite der Flügel ist leuchtend bunt - Foto: Auf der Unterseite trägt der Kleine Fuchs schwarz - Foto: Vier falsche Augen und zwei Pfoten Tagpfauenaugen erkennt man an ihrer typischen Flügelfarbe und den bunten Augenflecke auf den Flügeln.

Bunt flatternd im Sommerwind Der Schwalbenschwanz zählt lars steinhöfel kennenlernen den schönsten europäischen Tagfaltern.

Frühlingsbote mit eingebautem Frostschutz Nicht nur Fledermäuse oder Murmeltiere schmetterlinge kennenlernen Winterschlaf, auch einige Schmetterlingsarten wie der Zitronenfalter tun das. Jetzt ein Vogelparadies sichern!

Jährlich werden etwa Arten neu entdeckt. In Mitteleuropa sind sie mit etwa Arten vertreten; schmetterlinge kennenlernen Gesamteuropa verzeichnet schmetterlinge kennenlernen Katalog von Ole Karsholt über Im Aberglauben galten Schmetterlinge gar als Verkörperung von Hexendie es auf den Rahm abgesehen hatten, worauf auch frühere landschaftliche Bezeichnungen für Schmetterlinge wie Milchdieb, Molkenstehler oder ähnliche hindeuten.

Die englische Bezeichnung butterfly weist in dieselbe Richtung und entspricht dem regional gebräuchlichen Buttervogel, da die Tiere beim Butterschlagen angelockt wurden.

Schmetterlinge kennenlernen existierten aber auch verschiedene weitere Bezeichnungen; neben schmetterlinge kennenlernen oben schon genannten beispielsweise westfälisch Schmandlecker von Schmandbayerisch Müllermaler, hessisch Lattichvogel von Lattichschlesisch, siebenbürgisch und in Teilen der Schweiz Sommervogel gleichbedeutend dem dänischen sommerfuglin anderen Teilen der Schweiz auch P Schmetterlinge kennenlernen [4].

Das Wort Schmetterling setzte sich erst in der zweiten Hälfte des Der Begriff Falter hat weder mit falten der Flügel noch mit flattern zu tun. Darüber hinaus ist die indogermanische Herleitung unklar. Ein seltener gebrauchter Ausdruck war phallaina als phalaena ins Lateinische übernommen.

Der Körperbau der Imagines entspricht bei den Schmetterlingen dem Grundbauplan praktisch aller anderen Insekten: Sie besitzen ein Exoskelett aus Chitin und Proteinen, mehrere Sklerite genannte Platten sind allgemeine zeitung mainz kennenlernen segmentalen Ringen angeordnet und durch Gelenkhäute beweglich verbunden. Auch die Beine und die Fühler bestehen aus solchen Ringen. Schmetterlinge erreichen eine Körperlänge ohne Flügel gemessen von 1,5 bis Schmetterlinge kennenlernen.

Diese Falter erreichen Flügelspannweiten von 25 bis 30 Zentimetern. Die kleinsten Falter sind Angehörige der Schmetterlinge kennenlernen Tischeriidaedie Arten mit einer Flügelspannweite von nur 1,5 bis 2 Millimetern beinhalten.

Der Bau der Fühler kann sehr eine frau im internet kennenlernen schmetterlinge kennenlernen und ist oft ein Charakteristikum der jeweiligen Schmetterlingsfamilie.

Es frau kennenlernen welche fragen fadenförmige, gekeulte die fadenförmig sind und am Ende eine Verdickung aufweisengesägte die auf einer Seite abstehende Fortsätze haben und gekämmte Fühler die diese auf beiden Seiten tragenzusammen mit allen möglichen Übergängen.

Die Fühler sind bei den Geschlechtern oft unterschiedlich gebaut, in diesen Fällen sind sie bei den Männchen viel stärker ausgeprägt. Mit ihren Fühlern können die Schmetterlinge riechen, manche auch tasten, schmecken und Temperaturen wahrnehmen.

Die Reizaufnahme erfolgt durch kleine Härchen, die auf den Fühlern verteilt sind. Die Weibchen erriechen mit ihren Fühlern die richtigen Raupennahrungspflanzen. Die Mundwerkzeuge der Schmetterlinge sind schmetterlinge kennenlernen Vergleich zu anderen Insekten sehr spezialisiert und abgewandelt.

Bei den meisten Schmetterlingen bilden die Unterkiefer Maxillen zwei flexible Halbröhrchen, die über Falznähte verbunden sind. Dadurch wird zwischen den beiden Röhrchen das Saugrohr gebildet, mit dem die Falter ihre Nahrung aufsaugen können. Diese kann nur flüssig sein. Nahezu alle Schmetterlinge ernähren sich von BlütennektarPflanzensäften und anderen nährstoffreichen Flüssigkeiten.

In Ruhestellung wird der Saugrüssel unter erfolgreich mit frauen flirten Kopf eingerollt. Auf den Palpen finden sich Tast- und Riechorgane. Die Länge des Rüssels ist je nach Art sehr unterschiedlich. Die Schwärmer Sphingidae haben die längsten Rüssel.

Bei einer in den Subtropen lebende Schwärmerart Amphimoea walkeri beträgt die Rüssellänge Millimeter; bis jetzt ist noch keine andere Schmetterlingsart schmetterlinge kennenlernen, die diese Länge übertrifft. Damit können sie in die besonders engen Blütenhälse von Orchideen eindringen. Der Rüssel des Totenkopfschwärmers Acherontia atropos ist dagegen sehr kurz, aber sehr kräftig gebaut. Mit ihm können die Tiere bereits verdeckelte Bienenwaben aufstechen und aussaugen, zusätzlich können sie schmetterlinge kennenlernen ihm Pfeiftöne erzeugen.

Bei einigen Schmetterlingsarten wie den Pfauenspinnern Saturniidae oder den Glucken Lasiocampidae ist der Rüssel gänzlich zurückgebildet. Ihre einzigen Mundwerkzeuge sind die unpaare Unterlippe Labium mit den Labialpalpen.

Damit können sie aber keine Nahrung aufnehmen. Diese Tiere sterben schon bald nach der Paarung. Ihr eigentliches Leben spielt sich im Stadium der Raupe ab. Die Urmotten Micropterigidae haben keinen Rüssel, sie können aber mit Mandibeln kauen und ernähren sich von Pollen. Auf der Unterlippe der Raupe befindet sich auf einem Zapfen die Öffnung der Spinndrüsen, in denen Seide in Form einer Flüssigkeit produziert wird, die nach dem Austreten an der Luft erstarrt.

Die Augen sind wie bei anderen Insekten als Facettenaugen ausgebildet. Diese bestehen aus bis zu 6. Sie sind kurzsichtig, da sie bedingt durch die Facettenaugen nicht akkommodierenalso die Sehschärfe nicht dem Objektabstand anpassen können.

Die Falter haben auch eine andere Farbempfindlichkeit als der Mensch. Speziell die Nachtfalter schmetterlinge kennenlernen von UV-Lampen angezogen. Der Thorax besteht aus drei ringförmigen Teilen ProthoraxMesothorax und Metathoraxwelche die gesamten Bewegungsorgane schmetterlinge kennenlernen Tiere umfassen. Auf jedem Segment ist ein Beinpaar platziert.

Bei vielen Tagfaltern ist das erste Beinpaar zurückgebildet und wird mit seinen Putzspornen nur zur Reinigung verwendet.

Bei manchen Faltern befinden sich auf den Tarsen Sinnesorgane, mit denen sie schmecken können. Auf den beiden hinteren Segmenten des Thorax sitzen die beiden Flügelpaare. Schmetterlinge sind in der Lage zu hören.

Ihre Ohren Tympanalorgane befinden sich entweder im hinteren Bereich des Thorax oder am Abdomen in einer von einer dünnen Membran bedeckten Grube. Diese Membran funktioniert ähnlich wie das menschliche Trommelfell. Evolutionär weit entwickelte Nachtfalter, wie beispielsweise Eulenfalter Noctuidae oder Bärenspinner Arctiidaesind auch im Ultraschallbereich sensibel, da ihre Hauptfeinde, die Fledermäusediese Signale zur Ortung nutzen.

Wird ein Ortungston empfangen, lassen sich die Falter im Flug fallen, um der Erbeutung zu entgehen. Bärenspinner können sogar Ultraschallgeräusche abgeben. Die Flügel sind bis auf wenige Ausnahmen die eigentlichen Bewegungsapparate der Falter.

Die Vorder- und Hinterflügel sind einzeln aufgehängt, werden aber im Flug mitunter durch besondere Mechanismen miteinander gekoppelt. Bei den meisten Tagfaltern fehlt aber eine solche Verbindung. Über die Flügel, zwischen einer oberen und einer unteren Membran, verlaufen die Flügeladern. Diese werden nach dem Schlüpfen, wenn die Flügel noch schlaff und unbeweglich sind, mit einer Blutflüssigkeit gefüllt.

Danach können die Flügel trocknen, und diese Adern verlieren ihre Funktion. Die Flügel sind auf der Ober- und Unterseite mit Schuppen bedeckt. Zudem ist bei den meisten Schmetterlingen der gesamte Körper beschuppt.

Diese Schuppen sind abgeflachte, artspezifische Haare, schmetterlinge kennenlernen dachziegelartig auf den Flügeln liegen und so die Flügeladern verdecken. Da schmetterlinge kennenlernen Flügel für die Bestimmung von Schmetterlingen besonders wichtig sind, und oft nur geringe Unterschiede zwischen verschiedenen Arten bestehen, werden die Flügel in Regionen aufgeteilt und die Adern der Flügel und die daraus gebildeten Zellen nummeriert. Als Beispiel werden die Flügel eines Tagfalters beschrieben: Die Regionen verlaufen vom Flügelansatz zur Spitze, wobei jeder der Vorder- und Hinterflügel in vier Regionen aufgeteilt wird.

Die Adern werden auf den Vorderflügeln von eins bis zwölf nummeriert beginnend schmetterlinge kennenlernen hinten mit eins, die parallel zum Innenrand verläuft.

Auf den Hinterflügeln befinden sich nur neun durchgängige Adern, teilweise gibt es aber auch eine zehnte. Die Flächen, die dabei von den Flügeladern schmetterlinge kennenlernen werden, nennen sich Zellen bzw.

Näheres zu den Schmetterlinge kennenlernen findet sich im Artikel Flügel Schmetterling. Schmetterlinge sind oft auffällig gefärbt. Die einzelnen Schuppen sind immer nur einfarbig. Ihre Form variiert dagegen stark. Die schmetterlinge kennenlernen Form ist die schildförmige mit drei bis fünf Spitzen und einem in einer Vertiefung verankerten schmalen Stiel am Ende. Andere sind lanzenförmig oder kreisrund.

Manche Schuppen, die dann meist in Feldern nebeneinander liegen und mit Haarbüscheln versehen sind, ermöglichen das Aussenden von Gerüchen durch Poren. Diese Duftschuppen Androkonien erleichtern den Geschlechtspartnern das gegenseitige Auffinden. Die Schuppen schmetterlinge kennenlernen nicht für das Fliegen notwendig. Bei den Weibchen mancher Arten, sehr selten auch bei den Männchen, sind die Flügel völlig zurückgebildet.

Sie können sich nur laufend fortbewegen. Dies ist beispielsweise bei den Echten Sackträgern Psychidae der Fall. Auch bei den Spannern Geometridae gibt es Arten mit verkürzten Flügeln. Sie werden Aberrationen oder Morphen genannt. Meistens handelt es sich hierbei um dunklere bis ganz schwarze Schmetterlinge kennenlernen. In früheren Zeiten wurden für die verschiedenen Färbungsvarianten einer Art eigene Namen geprägt, nach heutiger Auffassung haben diese Namen aber keinerlei nomenklatorische Relevanz.

Das Abdomen besteht aus zehn gleichförmig gestalteten Segmenten, die mit artspezifisch gefärbten Schuppen bedeckt sind. Im Abdomen finden sich die lebenserhaltenden Organe, ein schlauchförmiges Herzdas Nervensystemder Verdauungstrakt und die Geschlechtsorgane sowie verschiedene Schmetterlinge kennenlernendie vor allem Duftstoffe produzieren.

Die Geschlechtsorgane sind artspezifisch gebaut und deshalb für die Bestimmung sehr wichtig. Das Weibchen ist mit einer Legeröhre Ovipositor ausgestattet. Bei manchen Arten besitzen die Weibchen am Ende des Hinterleibs Haarbüschel, die über den Eigelegen zur Tarnung abgestreift werden können.

Andere Arten weisen Dornen auf, die beim Berühren Gift absondern. Das Blut transportiert Nährstoffe im Körper, aber keinen Sauerstoff bzw. Der Gasaustausch erfolgt über Tracheendie mit ihrem verzweigten Rohrsystem alle Organe mit Sauerstoff versorgen, der durch seitliche Öffnungen Stigmen in den Körper gepumpt wird.

Das Nervensystem befindet sich auf der Unterseite unterhalb des Darms. Es besteht aus zwei parallel laufenden Nervensträngen, die durch Ganglien miteinander strickleiterartig verbunden schmetterlinge kennenlernen.

Am vorderen Ende des Abdomens führen die Stränge um schmetterlinge kennenlernen Darm herum und verbinden sich mit den Kopfganglien des Gehirnsbestehend aus dem Unterschlund- und dem Oberschlundganglion.

Verwandte Videos

Im Garten der Schmetterlinge (Doku)